Beitragsordnung

des Landesverbandes Baden-Württemberg
der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e.V.

beschlossen von der Mitgliederversammlung am 7. Oktober 2017 in Rottweil mit Wirkung ab 1. Januar 2018


§ 1   Beiträge
 

(1) Die an den Landesverband Lebenshilfe zu entrichtenden Grundbeiträge betragen je Kalenderjahr

1. für ordentliche Mitglieder (Orts- und Kreisvereinigungen)

100,- €   

2. für außerordentliche Mitglieder nach § 4 Abs. 3 der Satzung

 

   a)   wenn sie Träger stationärer Einrichtungen sind

200,- €   

   b)   wenn sie nicht Träger stationärer Einrichtungen sind

150,- €   

 

 

(2) Zusätzlich zum Grundbeitrag sind von den ordentlichen Mitgliedern je Einzelmitglied ein Einzelmitgliedsbeitrag von 9,- € zu entrichten. Erhebt eine Orts- bzw. Kreisvereinigung von Menschen mit Behinderung einen ermäßigten Mitgliedsbeitrag, reduziert sich der an den Landesverband Lebenshilfe für diese Personen zu zahlende Einzelmitgliedsbeitrag um denselben Prozentsatz.

(3) Darüber hinaus entrichten die ordentlichen (Orts- und Kreisvereinigungen) sowie die außerordentlichen Mitglieder für die in ihrer Trägerschaft stehenden stationären und teilstationären Einrichtungen einen Platzbeitrag je Platz von 8,- € 


§ 2   Stundung bzw. Erlass von Beiträgen

Der Landesvorstand kann Beiträge in begründeten Fällen auf Antrag stunden bzw. erlassen, wenn die Zahlung mit erheblichen Härten verbunden wäre. 


§ 3   Fälligkeit und Zahlung der Beiträge

(1) Die nach § 1 anfallenden Beiträge werden jeweils am 31.03. für das laufende Kalenderjahr zur Zahlung fällig. Die Mitglieder erhalten dazu eine Beitragsrechnung an die zuletzt dem Landesverband Lebenshilfe bekannte Anschrift.

(2) Zur Festsetzung der Beiträge sind die auf den Stichtag 31.12. des Vorjahres geltenden Mitglieder- bzw. Platzzahlen maßgebend. Die Mitglieder- und Platzzahlen sind bis 31.01. der Landesgeschäftsstelle mitzuteilen

(3) Liegen die in Absatz 2 bezeichneten Mitglieder- und Platzzahlen zur Beitragsfestsetzung nicht rechtzeitig vor, werden die Beiträge auf der Grundlage einer von der Landesgeschäftsstelle durchgeführten Schätzung vorläufig festgesetzt.

(4) Gegen die mit der Beitragsrechnung festgesetzte Beitragssumme kann binnen eines Monats nach Absendung der Beitragsrechnung Einspruch erhoben werden. Der Einspruch ist mit einer schriftlichen Begründung an den Landesverband zu richten. Er hat keine aufschiebende Wirkung. Über den Einspruch entscheidet der Landesvorstand.

______________________________

Stuttgart, den 9. Oktober 2017

Stephan Zilker
Vorsitzender